Professionalität

 

 

Tagespflegepersonen haben nach dem SGB VIII (§22 Kinder- und Jugendhilfegesetz) den gleichen Förderauftrag wie Kindertageseinrichtungen. Der Auftrag umfasst die Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern, dessen Grundlage der Hessische Bildungs- und Erziehungsplan ist.

 


Sie haben die Bundeszertifizierung erlangt und sich durch das bundesweit anerkannte Curriculum des Deutschen Jugendinstituts qualifiziert.

 


Nach einer umfassenden Überprüfung der persönlichen und räumlichen Voraussetzungen erhalten Tagespflegepersonen eine Pflegeerlaubnis. Die Erlaubnis wird vom örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe auf Basis einer Eignungsfeststellung erteilt. Hierzu werden Einzelgespräche und Hausbesuche durchgeführt. Die Voraussetzungen für die Pflegeerlaubnis werden in regelmäßigen Abständen überprüft. Desweiteren ist ein polizeiliches Führungszeugnis vorzulegen - dies gilt auch für alle im Haushalt der Tagespflegeperson lebender volljähriger Familienmitglieder.

 


In der Zeit, in der die Kinder von einer Tagespflegeperson mit Pflegeerlaubnis betreut werden, sind diese durch die Unfallkasse Hessen gesetzlich unfallversichert.

Tagespflegepersonen nehmen regelmäßig an Fortbildungen und Erste-Hilfe-Kursen teil.